29.07.17 – 30.07.17 LG Triathleten in der „grünen Hölle“

Am letzten Wochenende waren insgesamt 12 LG Triathleten mit Familie und Freunden zu einem weltweit einzigartigem Erlebnis unterwegs: Das 24 Stunden – Radrennen am Nürburgring, bei dem insgesamt ca. 10.000 Sportler am Start waren. Das Ambiente der Formel 1 – Arena und die Herausforderungen der legendären Nordschleife machen dieses Tag- und Nachtrennen machen dieses Event einzigartig, was aber nicht nur die Sportler sondern die ganze Mannschaft an Betreuern, Helfern und Freunden herausfordert. Bei dem Rennen am Nürburgring findet jeder seine eigene ganz persönliche Herausforderung, egal ob als Einzelstarter oder in einer Zweier-, Vierer oder Achterstaffel, somit kommt vom Hobbysportler bis zum Extremsportler jeder auf seine Kosten. Die LG Triathleten entschieden sich allesamt wie bereits im letzten Jahr für einen Einzelstart. Die Anreise erfolgte bereits am Freitag, schnell war das Lager aufgebaut und es wurde beim gemütlichen Beisammensein über Strategien und das Wetter diskutiert. Am Samstag war es dann soweit, bei strahlendem Sonnenschein erfolgte auf der Start-Ziel-Gerade der Grand-Prix-Strecke der Startschuss. Die LG’ler gingen auf die erste rund 26 Kilometer lange Runde. Neben 80 Kurven hatte eine Runde zudem noch über 500 Höhenmeter zu bieten. Der perfekte Rennstreckenasphalt bietet vor allem in den kurvigen Bergab-Passagen ordentlich Grip, hier wurden bereits über 100 km/h auf dem Rad schon gemessen. Höhepunkt auf der Runde ist der Streckenabschnitt „Hohe Acht“. Nachdem man ca. 4 km mit 8 – 9% Steigung bewältigen musste wurde es zum Ende der Steigung nochmal extremer, hier müssen bis zu 17 % Steigung bewältigt werden, was den Sportlern nach und nach richtig „Körner kostete“, viele Athleten schoben ihr Rad auch auf diesem Abschnitt. Spätestens hier versteht auch jeder Radsportler den Beinamen „Grüne Hölle. Zudem machte der sehr starke, böige Wind den Athleten und auch den Supportern zu schaffen. Die Pavillons des Fahrerlagers mussten mehrfach windgeschützt festgezurrt werden,  Die 12 Triathleten teilten sich ihre Kräfte sehr gut ein und wurden perfekt und professional vom Team mit Verstärkungen versorgt.

Die Damen des LG Tri-Teams waren besonders erfolgreich: Anja Wesseler konnte einen Sieg in ihrer Altersklasse mit 11 gefahrenen Runden (286 km, 6.300 Höhenmeter) feiern. Hannah Arlom belegte mit 10 gefahrenen Runden (260 km, 5.800 Höhenmeter) den zweiten Platz ihrer Altersklasse. Ebenso sammelte Verena Woltering Runde für Rund fleißig Kilometer und wurde nach 24 Stunden mit dem 3. Platz in ihrer Altersklasse belohnt (6 Runden, 156 km, 3.480 Höhenmeter)

Die meisten Runden aller Triathleten konnte Guido Bünker absolvieren und bot eine sehr starke Leistung: nach 12 Runden, 312 km und knapp 7.000 Höhenmetern stellte er sein Rad ab.